Glaskasten oder PtL 2/2

Modelle

Es hat 3 verschiedene Modelle des Glaskastens im Katalog gegeben:

Mä Nr. Bahn Loknr. Farbe Im Katalog
54504 Deutsche Bundesbahn 98 311 Schwarz 1998/1999-2006
54103 Märklin Eisenbahn 98 311 Rot 1999/2000
54107 K.Bay.Sts.B. 5411 Grün 2003/2004-2005

Der erste Glaskasten 54504:

Der Glaskasten aus dem Set 54107 mit, alas!, Plastik Personenwagen.

Der Glaskasten aus dem Jubiläums-set wird hier unten vorgeführt.

 

Abbildungsnachweis

Sondermodelle zum Jubiläum Märklin 140 Jahre (Handmuster) 170 295 - 03 99 fi
Katalog 1999-2000: Seite 9 (Handmuster) NL Version: 150 06 - 10 99 fi
OVP 54103 (Serienmodell) ?

Handmuster

Das Modell hat sich anscheinend keine Änderungen der Struktur untergehen lassen müssen. Es war auch ja schon der zweite MAXI-Version des Glaskasten und die Modellierung war schon ausgereift.
Unterschiede zwischen Handmuster und Serienmodell gibt es nur in der Beschriftung der Lok. Das Handmuster hatte erst dieselbe Beschriftungen wie das schwarze Serienmodell 54504.
Im vergleich zum 54504 und das Handmuster der rote Version hat das rote Serienmodell einige Änderungen:

  • Wegfallen der zwei Elektro-Warnzeichen beim Kastendach des roten Serienmodells
  • Einige Detailbeschriftungen ("Br. Gew" und "Gew. Lok") stehen links auf das Machinistenhaus (beim Handmuster rechts)
  • Fensterumrahmung weiß (abwesend beim Handmuster)

Modell 54 504 Handmuster Serienmodell

 

Serienmodell

Das Serienmodell des Glaskastens ist ganz gut gelungen. Es ist sogar eine der meist gelungene und geliebte MAXI-Konstruktionen! Ausserdem sehr robust. Nachgerüstet mit einem Digital Dekoder kann das Modell auch auf Profi-Spur 1-Bahnen sehr gut standhalten.

 

Einsatz auf der Modellbahn

Der rote Glaskasten ist ein richtiges Spielmodell: ein Tanzwagen mit Lichterkette und ein Personenwagon mit Innenbeleuchtung machen dieses Set zu ein wirklichem Festzug. Übrigens hat es diese Festzüge in der Wirklichkeit auch gegeben! Wenn z.B. eine neue Bahnstrecke eröffnet wurde, kam ein Festzug mit oft ein Festwagen oder Tanzwagen zum Einsatz (sehe Abbildung ganz unten auf dieser Seite). Ob es auch dann während der Fahrt Bier gab oder nur nach Ankunft entzieht sich leider meine Kenntnis.

 

Ein Festzug wie hier vertreten wird seht im Modell zwar drollig aus, aber kann der Wirklichkeit-suchende Modellbahner kaum begeistern. Daher hatte das H0-modell auch Verkauf-Probleme. Dieser Zug, wie es angeboten wurde, ist deutlich für reines Spielvergnügen gedacht.

Wird der Zug ergänzt von einem zweite roten Personenwagen oder einem geschlossene Güterwagen (wie 54836), dann gibt es ein viel realistischer Anblick, so wie es damals noch bis in die 50-er Jahre zu sehen war auf kleine Nebenstrecken in Bayern.
Da der genannte Güterwagen 54836 gleich wie Lok und Personenwagen die Aufschrift MEB (MäEisenBahn) trägt, fügt er sich wohl besonders gut ein (sehe Abbildung unten).

 

Vorbild

Das Original der 2-achser ohne Blindwelle wurde gebaut zwischen 1908 und 1914. Eine rote Version hat es allerdings in Wirklichkeit nimmer gegeben. Es ist eine reine Phantasielackierung.

Das Vorbild der MAXI-Lok 98 311 (2 Achser ohne Blindwelle) wurde von Krauß mit Fabriksnummer 6395 in 1910-1911 erbaut. Sie trug, als sie am 31-01-1911 abgenommen wurde, das Bayerische Nummer PtL 2/2 4537 und hat dann im grünen Anstrich gefahren.
Ab Mai 1923 war sie im Rangierbahnhof Nürnberg tätig bis sie im November 1951 ausgemustert wurde. Diese Lokomotive hat also etwas mehr als 40 Jahre gedient. (Info aus: Steffen Lüdecke: Die Baureihe 98, Band 1 (1999), Seite 85, 89)

Hier unten die Vorbildlok 98 311. Die Aufnahme wurde 1935 in Nürnberg gemacht von Hans Geitmann:

 

Bei der Eröffnung der Strecke Kulmbach - Thurnau in 1908 gab es ein richtiger Festzug (sehe Abbildung unten). Der erste Wagen ist genau der Personenwagen, der im MAXI-Programm in so viele Farbvariante angeboten wurde (Sehe bitte auch HIER).
Und es sieht so aus als ob der letzte Wagen ein Aufbau hat gleich wie es mit dem Tanzwagen in dem MAXI-Zug der Fall ist: Holzaufbau, Guirlanden und Schmuck. So gesehen hat der MAXI-Festzug vielleicht mehr Realismus als mann auf dem erste Blick erkennen könnte!

Der letzte Glaskasten (mit Blindwelle) arbeitete im Plandienst bis Oktober 1962. Ausmusterung erfolgte dann am 1 Juli 1963. Wie ist es nun mit dem Glaskasten?
"Die PtL 2/2 mit der Betriebsnummer 4515 stand seit 1925 aufgeschnitten im Verkehrsmuseum Nürnberg. Leider fiel die Lokomotive dem großen Feuer vom 17 Oktober 2005 im Lokschuppen des BW Nürnberg Hbf zum Opfer. Ob sie wieder restauriert wird steht in den Sternen.
Die 98 307 blieb erhalten und steht als Leihgabe des Verkehrsmuseum Nürnberg im Deutschen Dampflokomotiv Museum in Neuenmarkt-Wirsberg. Leider ist sie nicht mehr betriebsfähig."
(Source: http://spalter-bockl.info/loks.htm)

Letzte Aufarbeitung: 14 September 2017
Erstmals on-line: 1 Januar 2009